23.12.12

Top Twenty Twelve: Never Stop The Music

Ich steh auf all diese Bestenlisten, die zu Jahrensenden das Internet unsicher machen. Sie sind wie ein Allheilmittel gegen Faulheit, bedingt durch Kulturpessimismus: All diese tollen Songs, all diese tollen Filme, diese wunderbaren Bücher... ich musste sie nicht selber alle lesen! Journalisten wurden dafür bezahlt, es für mich zu tun... und mir am Ende des Jahres eine gedrungene, kondensierte und kommentierte Liste der ultimativen Empfehlungen zu verpassen.
Wie die Bravo Hits!

Und wo ich nehme, da gebe ich natürlich auch gerne/leiste meinen Beitrag/erwidere den Gefallen. Ich möchte beitragen zum Wahn der Listen, der Charts und der Platzierungen! Auch ich möchte meinen Geschmack analysiert vor mir sehen, gefangen in kalten, mathematischen Kalkulationen. Ich möchte dadurch zu tieferen Einsichten über mich selbst kommen.

Die Kunst der guten Playlist droht in Vergessenheit zu geraten, fürchte ich manchmal in meinen dunkelsten Stunden, und so möchte ich meinen Leser zum diesjährigen Fest ein zwar billiges, aber dennoch von Herzen kommendes Geschenk machen: Die Top Twenty Playlist für 2012! Egal ob ihr euch also Heiligabend in eueren Zimmern vor eueren Lieben versteckt oder am dritten Weihnachtsfeiertag total fertig mit den Überlebenden eueres Freundeskreis um einen Laptop herum lungert: Hört mal rein!

Die Kriterien für diese Liste waren folgende: (I) Das Lied musste 2012 veröffentlicht worden sein. (II) Sortiert wurde nach der Anzahl der Plays, gemäß meiner iTunes-Statistik. (III) Es wurde immer nur das erste Lied eines jeweiligen Künstlers verwendet. Nur so konnte ich eine Liste mit 125 Songs auf eine Top Twenty runterkochen. (IV) Ich wollte alles als YouTube-Playlist zusammenfassen, aber bisweilen hatte die GEMA leider den selben Musikgeschmack wie ich & hatte sie bereits auf ihre Playlist gesetzt. In diesem Fall wurde alternatives Material (Live-Auftritte, Remixe, andere Songs vom selben Album) verwendet.


__1_Lana Del Rey_ _Blue Jeans_ 
__2_Marilyn Manson_ _No Reflection_ 
__3_Gorillaz (feat. Andre 3000 & James Murphy)_ _DoYaThing_
__5_How to destroy angels_ _The loop closes_
__6_Crystal Castles_ _Plague_
__7_Telepathe_ _Destroyer_
__8_Inverse Phase_ _Atarible Lie_
__9_The Black Ghosts_ _Repetition kills you_
_11_Hans Zimmer_ _Underground Army_
_12_Abbe May_ _Karmageddon_
_13_Black Light Burns_ _We light up_
_14_Health_ _Combat Drugs_
_16_Hem_ _1 Button_
_17_Rammstein_ _Gib mir deine Augen_
_18_Parov Stelar_ _Catgroove
_19_Paul Leonard-Morgan & Kelvis Ochoa_ _She's a Pass_
_20_John Hawkes_ _Marcy's Song_

In diesem Sinne bleibt mir nichts anderes, als euch ein frohlockendes Fest voller festlicher Föllerei und verwegenen Vorsätzen zu... wünschen. 
Und mich bei euch erneut für die Treue und den Input zu bedanken, welche diesen Laden hier am Laufen halten, pro Bono wie es nun mal ist. 2012 war nicht das produktivste Jahr für "Rum Itself", aber hey, zumindest war es auch nicht das letzte!

Keine Kommentare: