24.10.14

Skorpione (Totale Mobilmachung, Pt. 2)

Als Junge bekam ich auf einem Dorffest mal einen silbernen Skorpion-Anhänger mit einem grünen Smaragd geschenkt.
Ich bin nicht der Schmucktyp. Genau genommen besitze ich sogar nur zwei Schmuckstücke. Besagten Silber-Skorpion und den Siegelring meines lange verstorbenen Großvaters, den meine Großmutter vor einem Jahrzehnt - zu meinem Schulabschluss - auf meine Initialen hat ändern lassen: HS.

Ich bin Sternzeichen Skorpion - das abgefahrendste von allen. Wir sind alles, was ihr gerne wärt: Sexy, geheimnisvoll, komplex, verschwiegen, einfühlsam, vorausschauend, vertrauenswürdig, unberechenbar. Wir sind extrem gefühlvoll - aber unsere Gefühle sind keine hübsche Teiche oder malerische Tümpel, unsere Gefühle sind Sturmfluten, Dammbrüche, Schneelawinen. Unser Blick durchdringt, und ein Skorpion, der seine angeborenen Talente zu nutzen weiß, wird früher oder später deine Gedanken lesen können.

Das alles bezahlen wir mit einem unbeschreiblichen Preis. Man kann keinen Pakt mit der Finsternis schließen, ohne darunter leiden zu müssen. Unsere Leben sind per Definition bereits bipolar. Ein ewiges auf und ab, das wir anfangs nicht wahrhaben können. Wir werden magisch angezogen von der dreckigen, klebrigen und finsteren Seite der Menschlichkeit. Wahnsinn, Kultur, Politik, Krieg, Sünde, Verbrechen... wir kommen nicht weg davon! Skorpione verlieren sich liebend gerne in privaten Süchten.
Wir sind der Colonel Kurtz der Tierkreiszeichen: "Das Grauen. Das Grauen hat ein Gesicht. Und man muss sich das Grauen zum Freund machen. Das Grauen und der moralische Terror sind deine Freunde. Falls es nicht so ist, sind sie deine gefürchteten Feinde!"

Kurz gesagt: Wir sind in-ten-siv. Was uns so sexy macht ist auch leider genau das, was uns als "unnötiges Risiko" abstempelt. Für immer. In einer christlich-geprägten Kultur sind wir der Judas-Archetyp. Absolut notwendig. Aber auch absolut missverstanden.

Man sagt, Skorpione machen drei Phasen in ihrem Leben durch, weswegen unser Tierkreis als einziger auch drei unabhängige Symbole besitzt: Stufe 1: Der Skorpion (Wut und Aggression), Stufe 2: Der Adler (Würde und Weitblick) und zuletzt Stufe 3: Die Taube bzw. Der Phönix (Frieden, Wiedergeburt und Veränderung).

Stufe 2 - den Adler-Level - erreichen wir, sobald wir verstehen - nicht wissen, glauben oder ahnen, sondern physisch verstehen - dass es völlig okay ist, wie unsere Leben dauernd auf und ab gehen. Wir müssen unseren inneren Nixon finden.

Wie man Stufe 3 erreicht, den Phönix-aus-der-Asche, darüber schweigen die Experten. Ich schätze, Charles Bukowski hatte an dem Problem geforscht, denn er sagte einst: "Man muss erst ein paar mal sterben, ehe man wirklich leben kann."
Oder man muss erst eine ausgetrocknete Welt vorfinden, die sich niederbrennen lässt.

Ach ja.
Skorpione.
Gotta love 'em!


Keine Kommentare: